Palmen sind Pflanzen der Zukunft. Seit jeher hatten Palmen auf den Menschen einen besonderen Reiz. Schon seit tausenden von Jahren wurden sie wegen ihrer Vielfalt und ihren Nutzungsmöglichkeiten verehrt und bewundert.

 

Palmen gehören nicht nur zu den auffälligsten und dekorativsten Vertretern des Pflanzenreiches, sie unterscheiden sich auch in vielerlei Hinsicht von anderen höheren Pflanzen, beispielsweise in ihren Ansprüchen an die klimatischen Bedingungen. Jeder, der
Palmen in ihrer natürlichen Umgebung erlebt oder als große Schaupflanzen gesehen hat, ist fasziniert von ihrer fremdartigen Schönheit.

 

Palmen sind mehrjährige, eingeschlechtliche oder zwittrige, holzige Pflanzen mit einem charakteristischen Blattschopf, die sich durch Samen oder Stecklinge vermehren lassen. Sie bevorzugen verschiedene Standorte, wo sie am besten gedeihen und auch beheimatet sind.

 

 



 Manche Palmen haben eine weitaus größere Frosttoleranz, als man denkt, und sind in einigen milden Gebieten Deutschlands sogar winterhart. Das Rhein-Main-Gebiet beispielsweise ist klimatisch für die Auspflanzung von Palmen und anderen Exoten hervorragend geeignet. Als Faustregel kann
gelten, daß Weinbaugebiete günstige klimatische Bedingungen auch für Palmen bieten. Sie können, wenn man einige Dinge beachtet, sogar in kälteren Gegenden ins Freie gepflanzt werden (dann aber MIT Winterschutz!).